Bund Deutscher Heilpraktiker und
Naturheilkundiger e.V.

10.05.2014
09.00 - 12.00 Uhr

13.30 - 16.00 Uhr


Themen:

A) "Hautschutz" meldepflichtige Infektionskrankheiten
B) "Herzinfarkt - Schlaganfall - Arteriosklerose - vermeidbare Todesursache Nr. 1

Referenten:
A) Dr. med. Christian Roth, Emmerting
B) Dr. med. Richard Harslem, Diedorf

 


Vortragsbeschreibung:

 

A) Hautschutz - meldepflichtige Infektionskrankheiten

 

1. Thema: Hautschutz unter Berücksichtigung berufsgenossenschaftlicher Grundsätze:

  • Feuchtarbeit mehr als zwei Stunden pro Tag oder Tragen von flüssigkeitsdichten Handschuhen mehr als zwei Stunden,
  • häufige und intensive Reinigung der Hände
  • Kontakt mit hautschädigenden Stoffen (z. B. alkalischen und sauren Lösungen, Detergentien, Desinfektionsmitteln, organischen Lösemitteln)
  • Einwirkung von physikalischen Reizen auf die Haut (z. B. Kälte, Hitze, Staub)

 

-> Die notwendigen Hautschutz- Hautreinigungs- und Hautpflegemaßnahmen werden am besten in einem Hautschutzplan festgelegt.

  • Durch welche Maßnahmen können berufsbedingte Hautkrankheiten verhindert werden? (Ersatzstoffprüfung/ Technische und organisatorische Maßnahmen)
  • Welche Vorschriften sind zu beachten?
  • Wie muß der Arbeitgeber/Praxisinhaber bei Verdacht auf eine berufsbedingte Hauterkrankungen vorgehen?



2. Thema: Meldepflichtige Infektionskrankheit und Umsetzung der Biostoffverordnung:

  • Gefährdung für Beschäftigte durch infektiöse, sensibilisierende oder toxische Wirkungen von biologischen Arbeitsstoffen
  • Tätigkeiten mit hoher Infektionsgefährdung:
  • Insbesondere Injektionen, Blutentnahmen, Wundversorgung, Verbandswechsel.
  • Tätigkeiten mit Infektionsgefährdung:
  • Umgang mit Patienten (z.B. Untersuchung),
  • Umgang mit benutzten Instrumenten (auch Kanülen, Skalpelle etc.),
  • Umgang mit Urin,
  • Reinigung und Desinfektion von kontaminierten Flächen und Gegenständen, Entsorgung und Transport von Abfällen, Reparatur/Wartung von med. Geräten.

 

? Übertragungswege? Umsetzung (organisatorische Maßnahmen, persönliche Schutzausrüstung? Verhalten nach Nadelstichverletzungen/ Durchgangsarztverfahren Sofortmaßnahmen, Postexpositionsprophylaxe (Durchgangsarzt), Dokumentation? Berufskrankheiten.

Arbeitgeber ist nach § 15 BioStoffV verpflichtet, eine Impfung den Arbeitnehmern anzubieten, die biologischen Arbeitsstoffen ausgesetzt sind!

 

 

B) "Herzinfarkt - Schlaganfall - Arteriosklerose - vermeidbare Todesursache Nr. 1

Unter Berücksichtigung der aktuellen naturwissenschaftlichen Daten wird der Referent die allseits bekannten, aber auch weniger bekannte Risikofaktoren wie Homocysteinspiegel, Stresshormone und die spannende Thematik der Epikgenetik ansprechen. Dabei wird das Augenmerk immer darauf gerichtet sein, wie unsere Patienten tatsächlich im Alltag umsetzbar von entsprechenden Maßnahmen profitieren können. Diese reichen von orthomolekularen Maßnahmen über Motivation zu Lifestyleveränderungen bis hin zu energiemedizinischen und seelisch geistigen Ansätzen. Freuen Sie sich auf einen spannenden Nachmittag!