Bund Deutscher Heilpraktiker und
Naturheilkundiger e.V.

14.02.2015
A) 9.00 - 12.00 Uhr

B) 13.30 -16.00 Uhr

Themen:

A) Wrist-Ankle-Akupunktur

B) Die Implantat-Ohr-Akupunktur – eine Möglichkeit chronische Erkrankungen erfolgreich zu behandeln

Referenten:

A) HP Lauren Richter, Kulmbach

B) HP Petra Lidl, Peißenberg

 

Vortragsbeschreibungen:


A) Die Wrist-Ankle-Akupunktur: genial einfach - einfach genial


„Der wahre Meister heilt mit einer Nadel“ – dies ist ein bekannter Merksatz aus der TCM.


Möglich kann dies mit der Wrist-Ankle Akupunktur werden. Bei der WAA werden die Nadeln schmerzfrei subkutan über Handgelenk und Knöchel platziert, um sowohl Beschwerden zugeordneter Zonen als auch Krankheiten des ganzen Körpers zu behandeln. Als in sich geschlossenes Konzept kann sie alleine für sich angewandt oder mit allen andern Heilmethoden kombiniert werden.
Diese relativ neue Methode ist auch ohne TCM - und Akupunktur Kenntnisse schnell erlernbar.

www.wrist-ankle-deutschland.de

 

 

B) Die Implantat-Ohr-Akupunktur – eine Möglichkeit, chronische Erkrankungen erfolgreich zu behandeln


Mit Implantatakupunktur können Sie Ihr Therapiespektrum bei der Behandlung chronischer Erkrankungen zum Teil erheblich erweitern.
Implantatakupunktur eignet sich für sämtliche Krankheitsbilder, die auf Ohrakupunktur ansprechen. Die Implantatnadeln werden in die Ohr-Akupunkturpunkte eingesetzt und erzeugen dort einen anhaltenden Reiz, denn die Nadeln bleiben im Ohr, während sie bei der klassischen Akupunktur nur für kurze Zeit (ca. 20 bis 40 Minuten) gesetzt werden.

Damit können Sie die Implantate selbst für schwer zu behandelnde Erkrankungen einsetzen, insbesondere für die Behandlung von Schmerzzuständen des Bewegungsapparates, für neurologische Krankheitsbilder, bei psychischen Erkrankungen, Allergien und in der Suchtbehandlung.

Diese neue und hochwertige Behandlungsmethode bietet eine Reihe von Vorteilen, die durch klassische Akupunktur oder Ohrakupunktur nicht oder nur teilweise möglich ist:

  • Es kommt zu einer lang anhaltenden Dauerwirkung der Akupunktur
  • Das Implantat ist völlig unsichtbar
  • Die Materialen des Implantats sind sehr gut verträglich
  • Es sind keine Nebenwirkungen bekannt
  • Es bleiben keine kosmetischen Schäden zurück

 

Oftmals genügen 1-3 Implantatnadeln, die pro Ohr gestochen werden und dort dauerhaft verbleiben (Nadelmaterial Rein-Titan), oder sich nach 15-18 Monaten von selbst auflösen (Nadelmaterial RESOMER®).

Die Implantatakupunktur ist gut erlernbar und eignet sich für jede(n) HP, der bereits in der Praxis mit Ohrakupunktur arbeitet oder zukünftig arbeiten möchte. Zur Durchführung einer erfolgreichen Therapie mit Implantatnadeln sind keine Kenntnisse aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) erforderlich, und der Einstieg in diese Akupunkturmethode ist jederzeit möglich.